Buckau ist wie jeder Stadtraum ein Versammlungsort von verschiedenen Dingen: Alltagsdingen, Kunstobjekten, Gebäuden, natürlichen Dingen und Menschen, die alle zusammen eine bestimmte städtische Atmosphäre entstehen lassen. Diese Atmosphäre kann aktiv und bewusst durch das Addieren von zusätzlichen Elementen/ Objekten/ Dingen/ Texten verändert und ‚bereichert‘ werden. So haben in den vergangenen Monaten erste, im Stadtteil temporär eingefügte neue Text-, Bild und Objektinstallationen zur Bespielung leerer Fenster und Flächen die Aufgabe gehabt, ein neues Bewusstsein für scheinbar undbedeutende, vielleicht sogar vergessene Plätze in Buckau wiederzuerlangen und diese Plätze und Straßen lebendiger, ruhiger, schöner, anregender, etc. wirken zu lassen.

Die erweiterten städtischen Ensembles, die so entstanden sind und auch weiter entstehen werden, sollen nun einen speziellen Typus an Objekten weiter hinzugewinnen – die sogenannten Figurensäulen, die markanten Orten in Buckau – z.B. dem Thiemplatz, dem Elbuferzugang am Eiscafé Bortscheller, dem Buckauer Bahnhof oder aber dem nördlichen Eingang zum Engpass ein Gesicht und eine Stimme verleihen sollen. Diese Orte zum Sprechen zu bringen heißt, Ihren Charakter möglichst ansprechend einzufangen, sodass die Aussicht auf die Vielfalt Buckaus dazu anregt, sich den Stadtteil selbständig und regelmäßig zu erschließen, und die potentielle Attraktivität der Säulenort neu wahrzunehmen.

Die bis zum jetzigen Zeitpunkt entstandenen elf Charakterstudien präsentieren sich an den jeweiligen Orten textlich und bildlich: Unter Berücksichtigung der Besonderheiten der entsprechenden Umgebungen stehen Figurensäulen, die an Litfaßsäulen erinnern und die zum Anschauen, Nachdenken und damit zur gedanklichen und zwischenmenschlichen Interaktion einladen möchten.

Auf dieser Seite können alle Säulen von jedem interessierten Bürger kommentiert und durch eigene Ideen zum Charakter dieser und weiterer Orte Buckaus erweitert werden. Dazu laden wir ein in der Hoffnung, dass die Figuren als Stadtteilgestalten zum Stadtteilgestalten inspirieren und verführen mögen.

Wir würden uns freuen, auf diese Weise zusammen mit Ihnen und den Figuren einen lebendigen Dialog über die Wirkung unserer städtischen Räume zu schaffen. Mehr Bewusstsein für die Umgebung, in der man sich aufhält, wäre zu gewinnen und erzeugt vielleicht eine Bereitschaft Mitverantwortung für jene Räume zu übernehmen.