Mit dem Dingweg Buckau soll das Zusammenspiel von Mensch und Architektur, von Stadtgestalt und Stadtgestalten aufgegriffen und erweitert werden. Die Besonderheiten der unterschiedlichen Orte im Stadtteil sollen mithilfe von Kunst- und Kulturexponaten spürbarer werden und dazu anregen, die konkreten Lebens- und Aktionsmöglichkeiten der verschiedenen Wegstrecken im Stadtteil zu vergrößern. Der Dingweg möchte so die Verschiedenheit und den Reichtum des Stadtteils Buckau zeigen, erweitern und erkunden helfen: Es ist ein Weg für viele verschiedene Menschen und Gruppen. Ein Weg, der lebendig wird in dem Maße und in der Weise, wie sich jeder Einzelne auf ihn einlassen mag und kann.

Wir laden Sie herzlich ein, sich die Projekte, die bereits realisiert wurden bzw. werden, über die Links in der rechten Spalte anzusehen.

Entstanden ist der Dingweg Buckau als ein Kunst- & Kulturprojekt des Studiengangs "Cultural Engineering" im Rahmen des ExWoSt-Programms zum Forschungsfeld "Kooperation konkret". Er wurde gefördert und finanziert durch Mittel des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), koordiniert durch die BauBeCon Sanierungsträger GmbH.